Autoreninterview – Nicholle Fischer + Gewinnspiel

by buchstabenverliebt

Hallo Nicholle,
vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit für ein Interview genommen hast.
Erzähl doch mal etwas über dich und deinen Autorenalltag!

Hallo liebste Nora.
Nun, was kann ich schon groß erzählen?
Ich versuche mir so häufig es geht und so oft meine Muse es eben zulässt, zu schreiben oder an meinem aktuellen Manuskript zu plotten. In der Regel schließe ich mich dafür in meinem Arbeitszimmer ein (was durch und durch mit Büchern zugestapelt ist), nehme ein Glas Wein oder einen Becher Kaffee mit (je nachdem ob ich überarbeite oder schreibe, habe ich ein anderes Zaubergetränk *Augenbrauen wackel*) und lege einfach los.
Zwischendurch kommt mein Kater vorbei und möchte Aufmerksamkeit oder mein Freund, der kurz vorm Verhungern ist… Nun, die beiden sind auch der Grund warum ich so lahm beim Schreiben bin *lach*.
Quatsch! Ich bin einfach eine Schnecke! Eine Schnecke die rückwärts kriecht und für alles ewig braucht… *schäm*

 

Beschreibe dich und deinen Schreibstil in drei Worten:

Chaotisch, voller Sarkasmus, dramatisch.

 

Wie kamst du zum Schreiben?

Öhm…eigentlich habe ich schon immer geschrieben. Begonnen hat alles damals mit einer Twilight Fanfiction.
Ich war so besessen von Bella und Edward, dass ich die lange Wartezeit bis Band 4 nicht aushalten konnte und mir meine eigene Geschichte dazu ausgedacht habe.
Diese habe ich dann meinen Freundinnen zum Lesen gegeben, die mich so sehr bedrängt haben, dass ich weiterschreiben soll, dass meine Noten in der Schule komplett den Bach runter gingen *lach*.
Hach, beste Zeit damals gewesen!

 

Escape – Tanz des Lichts sollte ursprünglich dein Erstlingswerk werden.
Wie kam es, dass Solange Schnee vom Himmel fällt früher im Drachenmond Verlag erscheint und deine erster Schreiberbeitrag in 100 Frauen schreiben Briefe an das Leben erschien? 

Nun, was soll ich sagen? Schreiben ist eine Kunst und wenn das Gefühl für das Buch nicht stimmt oder die Figuren sich dem Autor entziehen, versuche ich es nicht zu erzwingen. Escape – Tanz des Lichts ist tatsächlich ein älteres Projekt von mir gewesen, was ich mit 17 begonnen habe.

Bild: Drachenmond Verlag

In der Zwischenzeit hat sich mein Schreibstil sehr verändert und auch die Charaktere entsprachen nicht mehr meinem kritischen Auge. So musste ich die ganze Story umschreiben und habe mich entschlossen es komplett neu zu schreiben, da die Überarbeitung und Neustrukturierung mehr Zeit in Anspruch nahm, als die Entwicklung neuer Ideen.

Während dieses Prozesses kam die Idee zu „Solange Schnee vom Himmel fällt“. Das Buch bedeutet mir wahnsinnig viel und knüpft an meine russischen Wurzeln an. Da es sich dabei um einen Einzelband handelt, habe ich beschlossen, dass ich zuerst dieses Projekt beende, bevor es wieder mit Escape – Tanz des Lichts weiter geht, was eine Dilogie sein wird.
Dazwischen bin ich auf die 100 Frauen schreiben Briefe-Projekt aufmerksam geworden und verarbeite in meinem Brief die Auswanderung meiner Familie von Russland nach Deutschland. Die Erfahrung diesen Brief zu schreiben hat mich als Autorin sehr emotional gefordert und die Gefühle, die dabei entstanden, versuchte ich in Solange Schnee vom Himmel fällt einfließen zu lassen. 

 

Worum geht es in deinem Brief, der in 100 Frauen schreiben Briefe an das Leben veröffentlicht wurde?
Was möchtest du deinen Lesern mit diesem auf den Weg geben?

Bild: Nicholle Fischer

Wie bereits gesagt, schreibe ich in dem Brief über meine Auswanderung nach Deutschland. Ich möchte den Lesern mit auf den Weg geben, dass man stets über sich selbst hinauswachsen kann und auch wenn nicht immer alles einfach scheint, es sich immer lohnt aufzustehen und für das, was einem wichtig ist zu kämpfen.
Die Familie zeigt uns einen Weg auf, den wir als Kinder nicht mitbestimmen können, was wir als Erwachsene mit diesen Erfahrungen machen und wie wir unser Leben leben, liegt jedoch in unserer eigenen Verantwortung.

 

Wann dürfen wir zukünftig buchiges von dir erwarten? Gibt es schon weitere Buchideen?

Auf jeden Fall soll der erste Band von Escape – Tanz des Lichts im nächsten Jahr erscheinen, an dem ich bereits fleißig arbeite.
Außerdem sind Verträge für zwei Kurzgeschichten bei verschiedenen Verlagen unterschrieben und ich habe aktuell ein gemeinsames Projekt mit einer ganz lieben Kollegin zusammen, über das ich noch nichts verraten werde.
Aber zuerst steht natürlich im Dezember die Veröffentlichung von Solange Schnee vom Himmel fällt an.

 

Erzähl doch etwas über dein erstes eigenes Buch, welches im Drachenmond Verlag erscheinen wird:

Mein Debüt erscheint im Dezember und erzählt die Geschichte von Lucy, die zu Besuch bei ihrer Urgroßmutter in Russland ist und in eine Reihe von Ereignissen verwickelt wird, die zur Folge haben, dass sie ins Jahr 1915 springt.
Russland steht kurz vor dem Bürgerkrieg und die Stimmung sehr angespannt, ein modernes Mädchen inmitten von Intrigen, Tod und Leid, zu sein, ist für Lucy nur das kleinste Problem auf einer Liste voller Chaos.
Ich schicke meine Protagonistin auf eine Reise durch das von Krieg gebeulte Land und lasse sie viele Schicksalsschläge erleben, die sie stärken und zu einer wirklich mutigen und tapferen jungen Frau heranwachsen lassen.

 

Gab es eine optische Vorlage für Logen? Vielleicht sogar ein Promi?

Hahaha, gibt es eine Autorin der keine Vorlagen von heißen hübschen Jungs auf ihrem PC hat?
Für Logan gibt es nicht direkt einen Promi, aber sowohl vom Verhalten, wie auch vom Aussehen her, ähnelt er sehr d`Artagnon von den drei Musketieren.  Das Buch von Alexandre Dumas und die russischen Filmadaptionen dazu haben mein Männerbild sehr stark geprägt, ich liebe heldenhafte Musketiere, die für Freundschaft und Liebe kämpfen. Haaaach <3

 

Wenn du dich entscheiden müsstest, wen würdest du retten: Lucy aus Solange Schnee vom Himmel fällt oder Cat aus Escape – Tanz des Lichts?

Puh! Das ist eine sehr schwere Entscheidung… Ich würde wohl aber eher Cat an die Hand nehmen.
Lucy ist sehr gefestigt und stark in ihrer Persönlichkeit. Cat ist jünger und kann mit Problemen nicht immer so umgehen, wie sie es gerne würde.
Während Lucy jedem in den Hintern tritt, sobald es nicht nach ihrer Nase läuft und keinerlei Rettung bedarf, würde ich ein wenig mehr auf Cat aufpassen wollen, die allerdings auch ein kleiner Haudegen sein kann und bei dem Versuch sie zu retten, wohl eher mich beschützen müsste *kicher*. 

 

Hast du eine Lieblingsszene aus deinem Werk?

Es gibt eine Szene am Ende von Solange Schnee vom Himmel fällt in der der Titel des Buches drin vorkommt. Wenn ich wirklich wählen müsste, dann würde ich sie wählen, da sie ohne viel Drama und ohne viele Wörter sehr schön zeigt, das Liebe auch still und ruhig sein kann und nicht immer mit dem Satz „Ich liebe dich“ Gefühle zeigen kann.

 

Welches Buch hat dich am meisten geprägt?

Es ist eine wahnsinnig schwere Entscheidung für mich. Es gibt so viele wunderbare Werke, die mich berührt haben.
So viele unglaubliche Autoren, die mit ihren Büchern die Welt ein Stückchen besser machen.
Wenn ich ganz tief in mich gehe würde ich wohl tatsächlich Die drei Musketiere von Alexandre Dumas nehmen, aber auch Eine Geschichte aus zwei Städten von Charles Dickens, Tristan und Isolde von Rosemary Sutcliff, Clockwork Princess von Cassandra Clare oder die Harry Potter– Reihe, möchte ich nicht mehr missen müssen.
Sie alle und noch viele mehr sind für mich wahre Meisterwerke der Literatur und am liebsten würde ich sie immer und immer wieder lesen wollen.

 

Woher kommen deine Buchideen? Wann fallen sie dir ein?

Bisher immer im Schlaf. *lach*
Ich habe sehr lebhafte Träume, die mich anschreien in Bücher verwandelt zu werden…
Träumen ist leicht, das Aufschreiben und Plotten aber nicht immer ^^

 

Dein absolutes Lieblingsbuch, das du jedem empfiehlst:

Die Flammende von Kristin Cashore.
Die Liebesbeziehung in diesem Buch ist für mich eine der Schönsten in der gesamten Literatur.
Das Buch beschreibt keine Verliebtheit, die stürmisch und leidenschaftlich ist, sondern zeugt von wahrer Liebe und tiefer Sehnsucht nach dem jeweils anderen. Außerdem ist Prinz Brigan einfach zum Niederknien *lach*.

 

Und zum Abschluss noch eine schnelle Fragerunde um dich ein bisschen besser kennen zu lernen:

Foto: Sommerfest im Drachenmond Verlag

Frühaufsteher oder Langschläfer?
Ich würde am liebsten Tag und Nacht in meinem Bett verbringen!

Tee oder Kaffee?
Beides. Kaffee im Büro, Tee nach dem Essen.

Fantasy oder New Adult?
Fantasy!

Superheld oder Bösewicht?
Ich bin sehr klassisch und immer auf der Seite des Helden <3


Foto: Verena Nickl (Autor), Ina Nordmann


Originaltitel
: 100 Frauen schreiben Briefe
Autor: 100 Frauen
Verlag: Books on Demand
Format: Taschenbuch
Buchlänge: 292 Seiten
Preis: 11,99 €
ISBN: 978-3752822786 (Erwerben**)

Bei Amazon** | Beim Verlag
Facebook: 100 Frauen – 100 Briefe


Gewinnspiel

Um eine signierte Ausgabe von 100 Frauen schreiben Briefe an das Leben von Nicholle Fischer zu gewinnen, müsst ihr folgende Fragee beantworten:

Was wäre dein Thema für einen Brief an das Leben?

 

TEILNAHMEBEDINGUNGEN:
– Wohnsitz Deutschland, Österreich
– 18 Jahre sein, oder eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten haben
– Auszahlung, Haftung auf dem Postweg und der Rechtsweg sind ausgeschlossen
– Kontaktdaten werden ausschließlich für den Versand verwendet
– Das Gewinnspiel endet am 01.09.18 und am Folgetag findet die Auslosung statt. Der Gewinner werden hier unter dem Post genannt und hat die Möglichkeit sich binnen 2 Tagen bei mir zu melden, ansonsten erfolgt eine neue Auslosung.

You may also like

16 comments

Sarah 29. August 2018 - 12:24

Ein sehr schönes Interview über einer mega coolen Autorin ♡ !!!
Mein Titel wäre wohl: Einfach loslassen und glücklich sein

Reply
buchstabenverliebt 3. September 2018 - 16:48

Danke dir, Sarah! 😀
Dein Titel klingt ebenfalls nach eine guten Lebenseinstellung <3

Reply
Lea Lutz 29. August 2018 - 8:42

Mein Brief würde davon handeln wie ich meine Schulzeit über gemobbt wurde und wie ich mich dann getraut habe, ein FSJ zu machen und während dieser Zeit das erste mal so akzeptiert wurde, wie ich bin

Reply
buchstabenverliebt 3. September 2018 - 16:46

Liebe Lea,
das Thema deines Briefes klingt sehr persönlich und gleichzeitig wirkt es sehr stark!
Ich habe vor drei Jahren auch ein FSJ gemacht und hatte und habe das Gefühl, daran gewachsen zu sein 🙂

Reply
Jana 28. August 2018 - 21:11

In meinem Brief würden nur zwei Worte stehen:
Sei glücklich.

Reply
buchstabenverliebt 3. September 2018 - 16:45

Liebe Jana,
das ist ebenfalls ein wunderbarer Titel und eine gute Lebenseinstellung!

Reply
Marina 28. August 2018 - 20:52

Oh schönes Interview und auch noch ein Gewinnspiel! Da bin ich dabei!

Mein Thema wäre wohl die Zeit von der Krebsdiagnose bis zum Tod meines Dads. Nicht einfach, aber vielleicht hätte es hinein gepasst!

Dank dir!

Reply
buchstabenverliebt 3. September 2018 - 16:44

Danke dir, Marina für das liebe Kompliment!
Das glaube ich, dass das keine einfache Zeit für dich und deine Familie war.
Fühl dich gedrückt <3

Reply
Anja 27. August 2018 - 19:46

Sympathisches Interview. Mein Titel waere jetzt „Chaos im Herzen“.

Reply
buchstabenverliebt 3. September 2018 - 16:43

Anja <3,
vielen lieben Dank! 😀
Chaos im Herzen habe ich auch oft, da stimme ich mit deinem Titel sehr überein.

Reply
Stephanie 27. August 2018 - 0:50

Mein Titel waere ,,Liebe ist das schoenste Gefuehl“.

Reply
buchstabenverliebt 3. September 2018 - 16:42

Liebe Stephanie,
ich mag den Titel deines Briefes! 😀

Reply
Jenny Siebentaler 26. August 2018 - 21:16

Ein Thema wäre Für mich die Diagnose Autismus meiner Tochter! LG Jenny

jspatchouly@gmail.com

Reply
buchstabenverliebt 3. September 2018 - 16:41

Liebe Jenny,

das war bestimmt keine einfache Zeit für dich und deine Familie!
Ich wünsche euch alles Gute <3

LG,
Nora

Reply
Svenja Krause 26. August 2018 - 20:20

Mein Titel wäre “ Durchboxen gegen jeden Widerstand“ im Moment

Reply
buchstabenverliebt 3. September 2018 - 16:39

Hallo Svenja,

dein Titel klingt stark! 🙂

Reply

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.